Desmodromik

Die Desmodromik
Sie macht unter anderem den unverwechselbaren Charakter einer DUCATI aus.

Die Desmodromik (auch Zwangssteuerung) ist schnell und einfach an einem Gegenbeispiel erklärt: Bei einer herkömmlichen Ventilsteuerung werden die Ventile durch Kipp-, Schlepphebel oder durch Tassenstößel geöffnet (nach unten gedrückt) und mittels starker Federn wieder geschlossen (nach oben gedrückt). Beim Öffnen wird folglich die Feder, die die Ventile schließt, mit herunter gedrückt. Die Desmodromik funktioniert mittels Schlepphebel, wobei der wesentliche Unterschied zur herkömmlichen Ventilsteuerung darin besteht, dass die Ventile durch einen Hebel, statt durch Federn, wieder geschlossen werden. Man spricht hier vom zwanghaften Öffnen UND Schließen der Ventile.




Vorteile der desmodromischen Ventilsteuerung

1. Der Kraftaufwand für das Öffnen der Ventile fällt weg. Dadurch geringere Verschleißerscheinungen auf der Nockenwelle

2. Bei der herkömmlichen Ventilsteuerung kommen ab einer bestimmten Drehzahl die Federn nicht mehr mit dem Schließen mit, da sie dafür eine gewisse Zeit benötigen. Hierbei kann es zu Unregelmäßigkeiten kommen.

Nachteile der desmodromischen Ventilsteuerung

1. Höhere Wartungsintensität

2. Einstellung des Ventilspiels schwieriger als bei herkömmlichen Ventilsteuerungen.